Wir sind von Paraguay aus wieder nach Argentinien gereist, diesmal in den Norden.
Von Salta aus sind wir über einen Pass nach Chile eingereist und haben uns die Atacama Wüste von San Pedro aus angeschaut.
Danach sind wir weiter in den nördlichen Teil von Chile gereist und haben zuerst versucht von Arica über Putre nach Bolivien einzureisen, mussten aber auf Grund von Höhenunverträglichkeit umkehren und sind von Arica nach Peru gereist.
In Arequipa waren wir das erste mal länger in einer peruanischen Stadt.

Wir haben uns dann noch den Colca Canynon angeschaut und sind dann nach Bolivien gereist.
Dort haben wir fast 2 Monate verbracht und haben uns kreuz und quer im Land rumgetrieben und dabei La Paz immer mal wieder besucht und als Drehkreuz benutzt.
Wir haben uns in Bolivien lange Zeit auf dem Altiplano aufgehalten und auch in Wüsten und dem Dschungel.
Meine Eltern sind Ende Juni nach La Paz gekommen und wir sind zusammen an den Titicacasee gereist und haben uns dort die Isla del Sol angeschaut.
Wir sind danach zusammen nach Peru gereist.
Unser erster Stop war in Cusco. Dort haben wir uns die Stadt und das Umland im Valle Sacrado angeschaut.
Wir sind dann zusammen nach Machu Picchu und danach weiter an die Küste nach Nazca.
Danach sind wir der Küste weiter nach Norden gefolgt und haben in der Nähe von Pisco die Islas Ballestas besucht.
Nach einem Stop in der Oase Huacachina und einigen Besuchen in Winzereien in der Nähe sind wir weiter nach Lima, der Hauptstadt des Landes.
Von dort aus sind meine Eltern nach 4 Wochen gemeinsamen reisens mit uns wieder nach Deutschland geflogen.
Wir sind weiter nach Norden und haben noch etliche Tempelanlagen vergangener Zivilisationen besucht.
Danach sind wir nach Ecuador eingereist und in der Mitte des Landes nach Norden.
Nach dem Besuch einiger Kolonialstädte sind wir an den Vulkan Chimborazo gereist und bis auf über 5000 Meter aufgestiegen.
In Quito haben wir uns ein paar Tage die Stadt angeschaut und das Äquator-Monument.
Anika ist von Quito aus über Bogota nach Deutschland geflogen, auf Grund eines familiären Krankheitsfalles.
Ich bin dann für 4 Wochen alleine weitergereist.
Zuerst ging es in die Dschungel-Regionen von Ecuador.
Ich bin dann von Coca aus mit einem Boot an die ecuadorianisch-peruanische Grenze gefahren und von Pantoja aus 4 Tage lang mit einem Cargo-Boot nach Iquitos/Peru.
Nach einigen Tagen im Dschungel und einigen weiteren Tagen in Iquitos bin ich dann mit dem Boot auf dem Rio Amazonas an das Dreiländereck zwischen Peru/Kolumbien und Brasilien gefahren und von Leticia aus nach Bogota geflogen.
Danach habe ich mich nördlich von Bogota aufgehalten und gewartet bis Anika wieder gekommen ist.
Wir haben uns die Hauptstadt Kolumbiens angeschaut und sind danach in die Zona Cafetera gefahren.
Danach sind wir weiter an die Pazifikküste Kolumbiens wo wir Wale gesehen haben.
Nach einem kurzen Zwischenstop in Cali sind wir nach Popayan und danach weiter nach Tierradentro, wo eine vergessene Zivilisation aufwendig verzierte Grabkammern angelegt hat.

Zur Stunde sind wir in San Agustin, wo ebenfalls eine untergegangene Zivilisation mysteriöse Statuen errichtet hat.
Wir werden langsam in den Norden von Kolumbien reisen und noch einige Zwischenstops einlegen.
Die Karibikküste Kolumbiens wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
Wir werden dann vermutlich mit dem Boot nach Panama reisen und uns dann stückweise durch Mittelamerika bis nach Mexiko vorarbeiten.
In der Karibik werden wir vermutlich Cuba und Jamaika besuchen, bevor wir uns den nordöstlichen Teil von Südamerika vorknöpfen (SüdVenezuela, die Guayanas und (Nord)Brasilien).
Bis dahin wird noch einiges Wasser den Amazonas runterfließen und einige Fotos und Berichte werden folgen.
Viele Grüße überall in die Welt zu unseren Lesen und Followern und bis bald.